Greenwashing und die Potenziale von CSR-Kommunikation

LCC spricht auf 1st International Sustainability Conference

 

Am 17. und 18. Februar 2009 fand in Nürnberg die erste internationale Konferenz zu Nachhaltigkeit in Produktion, Handel, Konsum und Lifestyle statt. 246 Teilnehmer aus 14 Ländern tauschten sich auf dem Forum für Wirtschaft, Politik, NGOs und Verbraucher über ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeit aus. Das Themenspektrum reichte von der Notwendigkeit zu sozialen Geschäftsmodellen bis zur Vereinbarkeit von wirtschaftlichem Wachstum und globaler ökologischer Balance. Prominente Redebeiträge kamen von Prof. Klaus Töpfer, Alexander Müller von der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) oder Hans Reitz, Berater von Nobelpreisträger Muhammad Yunus.

 

Martina Hoffhaus sprach am Eröffnungstag über die Charakteristiken von Greenwashing. Anhand von Beispielen aus der Werbung verdeutlichte die Sprecherin des LOHAS CompetenceCenters wie „unglaub-würdiges ethisches Reinwaschen via Marketing“ vermieden werden kann und was die größten Fehler sind. In den Themensessions referierte Hoffhaus über 10 Regeln einer erfolgreichen Nachhaltigkeitskommunikation, damit die Botschaften beim Verbraucher ankommen. „Eines der größten Defizite der ganzen Nachhaltigkeitsdebatte ist die Kommunikation dazu: Unternehmen machen viele Fehler, weil das Verständnis für die Komplexität der Zusammenhänge fehlt und sie sich Mainstream-Beratung holen. Wer erfolgreiche Kommunikationsstrategien entwickeln will, braucht aber neben dem Handwerk tiefe Einblicke – nicht nur in Studien und wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auch in Psychologie, Konsumverhalten und Changemanagement, gepaart mit Kreativität und Innovationskraft. Um all das aus einer Hand anbieten zu können, haben wir das LOHAS CompetenceCenter gegründet.“